„Made in Minga“ – die kreative Messe im Löwenbräukeller

„Made in Minga“ – die kreative Messe im Löwenbräukeller

MADE IN MINGA – DIE MESSE HANDGEMACHT – INNOVATIV – GENUSSVOLL

Entdecke das kreative München
Ort: Löwenbräukeller, Stiglmaierplatz
Datum: Sa., 27. Mai, 12 bis 20 Uhr / So., 28. Mai, 12 bis 19 Uhr

Warum „Made in Minga“?

made-in-mingaDiese Messe richtet sich an die Menschen der Münchner Metropolregion. Sie ist so gestaltet, dass man hier das „Kreative München“ erleben, probieren, kennenlernen und genießen soll. Vor Ort werden etwa 70 Münchner Manufakturen, Start-Ups, kreative Einzelkämpfer und schon etablierte Unternehmen präsentieren.

Um eine möglichst große Bandbreite bieten zu können, aber auch um kleinen neuen Manufakturen die Chance zu geben, sich im Löwenbräukeller zu zeigen, wurden die Standpreise absichtlich niedrig gehalten. Dies ist aber auch nur möglich, da alle Partner hinter dem Motto „Made in Minga“ stehen und die Idee einer eigenständigen Messe damit unterstützen möchten.

Qualität und Vielfalt ist die Devise

Bei der Wahl unserer Aussteller möchten wir sowohl kleinen und außergewöhnlichen Manufakturen die Chance bieten, sich auf großer Bühne zu präsentieren, als auch etablierten Unternehmen eine weitere Möglichkeit einräumen, Direktmarketing zu betreiben. Dabei ist die Vielfalt die große Stärke.

Der Besucher entdeckt verschiedenartigste Produkte unter einem Dach. Einfach „Made in Minga“

  • Getränke
  • Lebensmittel
  • kleinere, noch unbekannte Designer
  • Schmuck & Accessoires
  • Junge Münchner Medien
  • Ton und Technik
  • Freizeitbranche
  • Gaming-Industrie
  • Wohnkultur (Mobiliar, Accessoires, Smart-Home)
  • Unterhaltungsbranche

Eintritt: 8 Euro

Wos anders intressants

  1. neuigkeiten-wiesn-2017 Neu auf dem Oktoberfest 2017
  2. ringparade-2017 Ringparade: Der Mittlere Ring wird zum Radl-Highway
  3. munich-unplugged MUNICH UNPLUGGED: Das Live-Musik-Festival
  4. spoeckmeier-teaser Weißwurscht-All-You-Can-Eat beim Spöckmeier
  5. brass-wiesn-2017-teaser Brass Wiesn 2017 – a Fetzngaudi war des!