Ich bin normal – holt mich hier raus!

Ich bin normal – holt mich hier raus!

Ok, es ist mal wieder soweit. Ich muss mich aufregen. Schuld ist das TV Format „Ich bin ein Star – holt mich hier raus“ (was ja konzeptionell schon impliziert, dass man sich aufregen MUSS). Diese Sendung ist ein dermaßener Scheißdreck, dass mir bereits beim Gedanken daran (und ohne dass ich vorher unschuldige Insekten oder einen Hirsch-Anus gefressen habe) schlecht wird.

Auch dieses Jahr kam ich aus Gruppenzwanggründen mal wieder nicht umhin, mir eine halbe Stunde dieses verblödenden Wahnsinns anzusehen. Die Schuld für den Verlust dieser wertvollen 30 Minuten können wir gerne meiner Freundin in die Schuhe schieben, die sich mit ein paar anderen Freundinnen in einer extra gegründeten Whatsapp-Gruppe über eben jene Sendung unterhalten hat. Und wie Frau nun mal so ist – ich wollte ja mitreden („mitreden“ ist halt leider einer meiner ganz großen Schwächen).
Hinzu kam, dass mich die Nachrichtensprecherin mit ihrem „Meine Damen und Herren, das Wichtigste zuerst…“, gefolgt von einem Bild aus diesem ominösen „Dschungelcamp“, total auf die falsche Fährte gelockt hat. Aha. Deutschland redet auch drüber. „Das Wichtigste zuerst“. Ja, Freunde, wie soll ich es sagen … sie hatten mich.

Nicht, dass es mich erschrecken würde: die Gummihirn-Gesellschaft redet derzeit also wieder über aufmerksamkeitsgeile Prom… äh … Mensch … äh … Wesen (jetzt hab ich das Wort), die sich zur Belustigung anderer und um ihren eigenen Drang nach Schlagzeilen, die mehr schmerzen als ein Tritt in die Weichteile, zu stillen, in ein Camp sperren lassen.
Es ist ja nicht so, dass ich diese Idee grundlegend schlecht fände. Von mir aus soll man sie alle, diese GinaLisas, Schlagerhanswurschtn, Geissens, Busenwunder und Möchtegern-Irgendwasse, tief im Dschungel verbuddeln (bitte ein tiefes Loch für die Busenwunder, nicht dass nachher noch die Hälfte von denen oben rausschaut).

Was der Deutsche in den Nachrichten folglich ZUERST sehen will, sind verbal raufende Tiefflieger, Menschen, von denen man nicht weiß, warum sie überhaupt in den Medien gelandet sind, Pornostars mit dem IQ eines Brotes und „Prominente“, die Badehosen und Oberteile beim Planschen im Urwald-Tümpel hach so versehentlich verlieren. Dass dann auch noch voll draufgehalten werden muss, wenn sich diese verwilderten Wesen aus- und umziehen oder ihr Gehänge freudig wedelnd vor der Kamera schwenken… Freunde, das hat doch wirklich keiner verdient.

Voll Entsetzen musste ich dann noch bemerken, dass im TV auch wieder der „Bachelor“ gesucht wird – dieser grundsätzlich fönfrisierte Lackaffe, der per se verheiratet ist, trotzdem drei Freundinnen hat und eigentlich schwul ist, um dessen Gunst ein Haufen Blondinen buhlen, deren Gehirn vom vielen Wasserstoff-Blondieren so angegriffen ist, dass es ihnen egal ist, dass der Bachelor beim genauen Hinsehen 12 Finger und ein Pfändungssiegel auf dem Hinterkopf kleben hat.

Natürlich ist mir klar, dass man heutzutage nur noch so Einschaltquoten generieren kann. Das Rezept: man nehme eine Handvoll schuldengeplagter Trash-Promis, die sich für 3,50€ sogar live im Fernsehen kastrieren lassen würden, mischt das ganze mit ein wenig Nacktheit (wurscht, ob schön oder nicht – Hauptsache Busen), setzt ein Häubchen Ekelkram oben drauf (Hirsch-Anus oder menschliches Geschlechtsteil im Rentenalter) und lässt jeden beim heiligen Mediengott schwören, sich vor laufenden Kameras auch wirklich wie der letzte Urzeitmensch aufzuführen. Da jauchzt das fernsehende Volk, dem es scheinbar noch nicht reicht, dass Donald Trump’s Frisur Nachrichten-beherrschendes Thema ist. Warum mit Blödsinn zufrieden geben, wenn es NOCH BLÖDER geht?? Ich habe Mitleid mit dem Urwald, Mitleid mit den dort lebenden Giftschlagen und irgendwie auch Mitleid mit Deutschland, dass solche Nachrichten noch vor wirklich wichtigen Ereignissen gesendet werden.

Und doch gebe ich zu: ich beschwere mich über den ausgestrahlten Nonsens, rege mich über den noch nicht entdeckten Sinn der Sendung auf und ärgere mich, dass man die niedersten Beweggründe abgehalfterter Ich-war-mal-irgendwann-irgendwie-berühmt-Stars im Fernsehen als großartige Unterhaltung kredenzt bekommt. Und doch sitze ich abends vor der Glotze und gucke mir genau das an (einmal! Ich habe es wirklich nur einmal gesehen jetzt!). Erschreckend, aber wahr. Faszination Wahnsinn? Faszination „Da ist jemand noch blöder wie ich“? Oder einfach nur seichte Abendunterhaltung mit der danach herrlich schimmernden Gewissheit: jaaaaa, es gibt Menschen, die noch viel größere Probleme haben als ich.
Und plötzlich fühle ich mich so normal. Fernsehen ist toll.

Wos anders intressants

  1. ringparade-2017 Ringparade: Der Mittlere Ring wird zum Radl-Highway
  2. munich-unplugged MUNICH UNPLUGGED: Das Live-Musik-Festival
  3. spoeckmeier-teaser Weißwurscht-All-You-Can-Eat beim Spöckmeier
  4. brass-wiesn-2017-teaser Brass Wiesn 2017 – a Fetzngaudi war des!
  5. So wirst Du Teil der Wiesn-Schickeria